FF Sarling

Sarling

 

Chronik
der Freiwilligen Feuerwehr Sarling


Zur Geschichte des Ortes Sarling

Sarling liegt 3 km östlich von Ybbs. Auf einen Hügel über der Donau und der Westbahn befindet sich in Wehrlage die St. Veistkirche. Bei Grabungen des Bundesdenkmalamtes in den Jahren 1961-1969 auf der Kuppe um die Kirche wurden keramikreiche Gruben aus der Hallstattzeit und darüber römische Leistenziegel gefunden. Eine römische Mauer geschichte sarlingunter dem Kirchenboden könnte auf einem römischen Wachtturm des 4. Jahrhunderts n.Chr. zurückgehen. Aufzeichunungen über den Verlauf der römischen Reuchsstraße im Bereich von Ufernorikum (Norikum Ripense) erhärten diese Annahme. Wegen der exponierten Lage wurde der Ort auch immer wieder besetzt. Spätestens im 11. Jahrhundert entstand an der Stelle der heutigen Steinkriche bereits eine Holzkirche. Im 16. Jahrhundert befand sich hier eine "Kreidfeuer-Signalstation" mit Sichtverbindung nach St.Martin am Ybbsfeld, Neustadl und Taberstetten. Der heutige Name Sarling wird schon 927 und 973 genannt, er stammt nach einem Grafen Sarhilo. Das Geschlecht der Schaunberger überließ die Kirchen dem bayrischen Kloster Raitenhaslach, das schon sdeit ca. 1190 in Sarling begütert war. Um 1260 war Sarling eine Pfarre, die 1374 von Heiligenkreuz und 1385 von Säusenstein übernommen wurde. Seither ist Sarling eine Filiale von Säusenstein. Durch seine markante Lage wurde Sarling von allen fremden Eindringlingen umkämpft und zerstört. EIner der ältesten Orststelle war in der Nähe der Donau in Richtung Ybbs, dieser wurde jedoch beim Bau der Westbahn (um 1856) zerstört.
Aus dem einstigen Wehrdorf mit ca. 10-15 Häusern, die teilweise bis 350 Jahre alt sind, enstand unsere heute bekannte Ortschaft mit ihrer Freiwilligen Feuerwehr, die bereits 1887 gegründet wurde. In Sarling sind eine Tischlerei, eine Fleischhauerei, eine Gefügelzucht und zwei Gasthäuder beheimatet. Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges (Mai 1945) sin ein Schuhgeschäft, ein Lebensmittelgeschäft und eine Schmiede den geänderten Lebensgewohmheiten der neuen Zeit zum Opfer gefallen.

Die FF Sarling und ihr Werdegang


Im Jahre 1887, genau vor einhundert Jahren, wurde unsere Wehr von einigen beherzten Männern gegründet und mit Dekret der k. k. nö. Statthalterei vom 12.4.1889 nachträglich auch genehmigt. Um den Gesetzen der k. k. Monarchie zu entsprechen war es notwendig, Statuten zu entwerfen, diese durch  Gemeinderatsbeschluß vom 24.2.1889 bestätigen und duirch die k. k. Statthalterei genehmigen zu lassen.

statuten seite1 statuten seite2 statuten seite3

Der Eifer der Gründer unserer Wehr war groß, ihr Fleiß war bestauuneswert. Viele Spender ermöglichten den Ankauf einer Handdruckspritze und den Bau eines aus Holz gezimmerten Feuerwehrhauses. Vielen ist noch der Name "Feuerhüttn" in Erinnerung. Aus alten Aufzeichnungen ist ersichtlich, Daß nach Ende des Ersten Weltkrieges der Holzbau durch einen Ziegelbau erstetzt wurde. Der hözerne Schlauchturm leistete seine Dienste bis zum Abbruch des alten Feuerwehrhauses im Dezember 1985.
Im Jahre 1927 wurde die erste Motorspritze angekauft. Zur Finanzierung mußte bei der Raika Säusenstein ein Kredit in der Höhe von S 2.500.- aufgenommen werden, der erst am 15. April 1934 zurückgezahlt werden konnte.
Eine Subvention des Landes Niederösterreich im Jahre 1936 ermöglichte die dringend notwendige Renovierung des Feuerwehrhaues und die Erneuerung des Schlauchturmes. Materialkosten trug die Gemeinde Säustenstein, die Baumeisterarbeiten wurden von Herrn Baumeuster Kernstock übernommen und gespendet. Breits im Oktober 1938 mußte der Schlauchturm abermals wegen schwerer Sturmschäden repariert werden.
Wegen des geringen Mannschaftsstandes verpflichtete der Bürgermeister der Gemeinde Säsusenstein am 2. August 1942 neun Männer der Feuerwehr (Feuerschutzpolizei) beizutreten.

verpflichtete maenner

Die Freiwillige Feuerwehr Sarling wurde durch den Krieg 1938 bis 1945 schwer geschädigt und der Weiterbestand gefährdet. Bereits am 6.Mai 1946 wurde eine Vollversammlung einberufen und die Aufrechterhaltung der Freiwilligen Feuerwehr Sarling beschlossen.

feuerwehr

verdiente kameraden

8. Juli 1951 - Ehrung verdienster Feuerwehrkameraden in Sarling. Kommandant Johann Amesreiter, Ehrenkommandant Josef Weninger, Ehrenmitglied Franz Figl und Kommandant-Stellvertreter Karl Traxler

Verein "Freiwillige Feuerwehr"


Mit Bescheid der Sicherheistdirektion für das Land  Niederösterreich vom 31. Dezember 1949 wurde die Freiwillige Feuerwehr Sarling als Verein "Freiwillige Feuerwehr Sarling" zugelassen

verein sarling

1.Motorfahrzeug


Im Jahre 1947 wurde das erste Motorfahrzeug angekauft. Wie bei den meisten Feuerwehren stammte auch  dieses Fahrzeug aus den Besatzungsmächte. Die Feuerwehr Sarling kaufte zum Preis von S 3.400.- einen kanadischen Ford V mit 95 PS. Weil die Feuerwehr Sarling den damilgen Gesetzen entsprechend nicht exixtent war, konnte das Feuerwehrfahrzeug bis 31.März 1949 nicht polizeilich angemeldet werden

fahrzeug fahrzeug1

Die erste Mannschaft nach 1945 mit ihrem "neuen" Fahrzeug

erste mannschaft
1.Reihe v.l.n.r.
Dangl Ferdinand, Bayerl Heinrich (Kommandant), Amesreiter Johann (Kommandant-Stv.)
Reiter Karl, Binderlehner Anton, Pramreiter Johann, Prickler Anton, Edtbrustner Ignaz, Lackner Josef
Am Fahrzeug
Mairhofer Leopold, unbekannt, Höllmüller Leopold, Mairhofer Franz, Weichinger Josef
Am Fahrzeug stehend
Hölzl Leopold, Lunzer Johann, Emberger Josef


Die Motorspritze aus dem Jahre 1927


Die Motorspritze aus dem Jahre 1927 wurde von Kamerad Anton Dangl auf einen EInachsanhänger aufgebaut und im Jahr 1948 wieder in Betrieb genommen

motorspritze 1927
Ihr folgte die neue VW Motorpumpe im Frühajr 1956 mit der ersten Wettkampfgruppe der Feuerwehr Sarling

erste wettkampfgruppe
Linke Seite
Langthaler Leopold, Hölzl Leopold, Baumgartner Rudolf, Steurer Karl, Faffelberger Franz
Rechte Seite
Reiter Karl, Mairhofer Leopold, Prinz Quirinus, Kohlhuber Alois (verdeckt)

Im Frühjahr 1956 wird bei der  Firma Rosenbauer die erste VW Feuerwehrpumpe angekauft und am 8. Juni 1956 feierlich gesegnet.
Am 14. Juli 1957 findet aus Anlaß des 70-jährigen Bestandes der freiwilligen Feuerwehr Sarling der Abschnittsfeuerwehrtag des Abschnittes Ybbs in Sarling statt. Bei einer Schauübung werden die ersten drei VW-Pumpen des Abschnittes Ybbs vorgeführt.
Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Feuerwehr ist der Ankauf eine leichten Löschfahrzeuges am 1. Juli 1964. Das Fahrzeug von der Firma Rosenbauer kostete S 163.505.- und wurde am 18. Juli 1965 feierlich gesegnet.

Eine Abordnung der Feuerwehr Sarling bei den Freunden in Ybbs

abordnung ybbs
1.Reihe
Elser Johann, Reiter Karl, Amesreiter Johann, Traxler Karl
2.Reihe
Kerschbaumer Karl, Langthaler Leopold, Schönbichler Josef, Hölzl Leopold


80-jähriges Bestandes der Freiwilligen Feuerwehr Sarling


Anläßlich des 80-jährigen Bestandes der Freiwilligen Feuerwehr Sarling wird der Abschnittsfeuerwehrtag für den Abschnitt Ybbs am 9.Juli 1967 in Sarling abgehalten

karl reiter
Kommandant Karl Reiter wird für besondere Verdienste durch
Bezirkshauptmann-Stellv. Reg.Rat Herzog und Bezirkskommandant
Vetiska ausgezeichnet

Im Jänner 1971 bekommt die Feuerwehr Sarling eine neue VW/75 Pumpe und im Mai deselben Jahres die ersten Funkgeräte

Die Feuerwehr unter Kommandant Karl Reiter

feuerwehr karl reiter

Zwei Generationen vereint im Dienste der Freiwilligen Feuerwehr Sarling

zwei generationen
Edtbrustner Ignaz     Kommandant-Stv.     1962 - 1976
Reiter Karl     Kommandant     1962 - 1976
Schönbichler Josef     Kommandant     1976 - lfd
Kerschbaumer Karl     Kommandant-Stv.     1976 - lfd

In den Jahren 1972 bís 1983 wurden von der Frteiwilliogen Feuerwehr Sarling keine größeren Ausgaben für das bestehende und nicht mehr den Anforderungen enstprechende alte Feuerwehrhaus und für Ausrüstung getätigt. Das Hauptaugenmerk galt in den vielen Jahren dem Neubau eines neuen Feuerwehrhauses.
Viele Verhandlungen um eine geeignetes Grundstück wurden erfolglos geführt, ein Neubau war immer wieder nicht möglich. Nach einem eher belanglosen Gespräch mit der Familie Schönbichler wurde ein Feuerwehrhausneubau auf dem heutigen Standort besprochen und für möglich gehalten.
Nach ersten Beratungen mit Herrn Bürgermeister August Riess und Herrn Baumeister Josef Pöchhacker wurde das für den Neubau vorgeschlagene Grundstück für geeignet befunden. Die von Herrn Baumeister Pöchhacker ermittelten Baukosten ermutigten die Gemeindevertretung auf dfas Feuerwehrkommando zu einem raschen Baubeginn. Bereits im Dezember 1983 wurde die Bauverhandlungen abgehalten und das Bewilligungsverfahren eingeleitet.
Im April 1984 wurde der Neubau begonnen und wie heute festgestellt werden kann, auch vollendet.

Ehrenkommandant Karl Reiter verstorben

karl reiter verstorben

Ehrenkommandant Karl Reiter, versorben am 9.12.1981, wird unter großer Anteilnahme der Bevölkerung zu Grabe getragen

Freiwillige Feuerwehr Sarling unter Kommandant Josef Schönbichler

feuerwehr schoenbichler

Die Freiwillige Feuerwehr Sarling unter Kommandant Josef Schönbichler im Jahr 1985

Die Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Sarling seit der Gründung im Jahre 1887

Bauer Johann 1887 - 1908
Heinrichsberger Karl 1908 - 1920
Kern Josef 1920 - 1926
Scheuch Alois 1926 - 1933
Bugl Josef 1933 - 1938
Kern Josef 1938 - 1946
Bayerl Heinrich 1946 - 1950
Maier Amesreiter Johann 1950 - 1962
Reiter Karl 1962 - 1976
Schönbichler Josef 1976 - 1991
Schrittwieser Peter 1991 - 2015
 Maierhofer Gerold seit 2015

Erste Mannschaft nach 1946

erste mannschaft 1946
 Erste Reihe
Lunzer Johann, Amesreiter Johann, Bayerl Heinrich, Mairhofer Leopold
 Zweite Reihe
Weichinger Josef, Edtbrustner Ignaz, Reiter Karl, Prickler Anton, Lackner Josef, Binderlehner Anton
 Dritte Reihe
Emberger Josef, unbekannt, Dangl Ferdinand, Pramreiter Johann, Maierhofer Franz, Höllmüller Leopold,Hölzl Leopold

Kamerad Josef Bugl im Kreise seiner Familie

josef bugl

Kommadant Josef Bugl (erste Reihe, zweiter von links) im Kreise seiner Familöie. Ein Bild aus dem Jahre 1936

Feuerwehrkameraden nach einem Fest in Sarling

fest sarling
Feuerwehrkameraden nach einem Fest vor dem Gasthaus Kern in Sarlin (1936)
Erste Reihe
Reiter Karl, Kirchdorfer Leopold, Amesreiter Johann, Frühwirth Ignaz
 Zweite Reihe
unbekannt, Lunzer Johann, Zellhofer Franz

Erinnerungen an die Zeit von 1938 bis 1946 unter Kommandant Josef Kern

feuerschutzpolizei josef kern
Die Kameraden der Feuerschutzpolizei 1943 Kommandant Josef Kern
   
feuerschutzpolizei1
Kameraden der Feuerschutzpolizei 1944

FF Sarling unter Kommandant Johann Amesreiter

kdt amesreiter
Die Feuerwehr unter Kommandant Johann Amesreiter
Erste Reihe
Mairhofer leopold, Prinz Quirinus, Weninger Josef, Edtbrustner Ignaz, Amesreiter Johann, Baumgartner Rudolf
Zweite Reihe
Mairhofer Franz, Hackl Alois, Haider Josef, Mairhofer Leopold sen.
Dritte Reihe
Kohlhiber Alois, Kerschbaumer Karl, Reiter Karl

Kommandant Karl Reiter bei der Festansprache

karl reiter1
Kommandant Karl Reiter bei der Festansprache anläßlich
der Fahrzeugsegnung im Jahr 1965

Der Feuerwehrhauszubau beginnt mit dem Grundaushub am 14. Mai 1984

ff zubau ff zubau1
  Keller und Stützmauern sind in Arbeit
   
ff zubau2 ff zubau3
Die Kellerdecke ist zum Betonieren fertig-die
Aufmauerung beginnt
Kurze Denkpause beim Aufmauern-der
Dachstuhl geht in die Vollendung
   
altes ff haus rohbau
Das letzte Bild vom alten Feuerwehrhaus Der Rohbau ist fertig, der Winter 1985 ist gekommen


Viele Stunden wurden von den Kameraden der Feuerwehr und Helfern aus der bevölkerung in freiwilligen Einsätzen geleistet. Von sehr vielen Gönnern der feuerwehr wurde die Verpflegung der am Bau tätigen kostenlos beigestellt. Der gemeinsame Weg von Gemeinde, Bevölkerung und Feuerwehr führte zum großen Erfolg, nur dieser gemeinsame Weg ermöglichte den Neubau des Feuerwehrhauses, das mit Recht als Jahundertwerk für die Freiwillige Feuerwehr Sarling bezeichnet werden  kann.

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Sarling


1887 Gründung mit Dekret der K.K.Monarchie und nachhaltig mit 12. April 1889 genehmigt
1927 Ankauf einer Motorspritze
1936 Renovierung des Feuerwehrhauses (Holzbau)
1938 Schlauchturmerneuerung nach Sturmschaden
1942 Beitrittsverprflichtung von Bürgermeister der Gemeinde Säusenstein von neuen Mitgliedern
1946 Weiterbestand der Freiwilligen Feuerwehr Sarling beschlossen
1947 Ankauf des ersten Motorfahrzeuges Ford V mit 95 PS
1948 Umbau der Motorspritze auf einem Einachsanhänger
1949 Zulassung als Verein der Sicherheitsdirektion für das  Land Niederösterreich
1950 Reperatur des Feuerwehrhuases
1951 Inbetriebnahme der 1. Sirene am Dach des Feuerwehrhauses
1956 Ankauf einer neuen VW-Motorpumpe und Gründung der 1. Wettkampfgruppe
1957 Abschnittsfeuerwehrtag mit Schauübung und Vorstellung der ersten drei Motorspritzen im Abschnitt Ybbs
1964 Ankauf eines Löschfahrzeuges der Firma Rosenbauer
1967 Abschnittsfeuerwehrtag in Sarling
1971 Ankauf einer neuen VW-Tragkraftspritze und ANkauf der ersten Funkgeräte
1984 Beginn der Arbeiten für das neue Feuerwehrhaus
1987 Fertigstellung des Feuerwehrhauses und Einsegnung mit Festakt bei Dreitagesfest
1989 Ankauf Tanklöschfahrzeug TLF 1000 sowie drei Atemschutzgeräten
1989 Bau des Feuerwehrhafenbeckens an der Donau und Abhaltung der 11. Bezirkswasserwehrleistungsbewerbe
1992 Bau des Bootssteges
1993 Ankauf Löschfahrzeug
1993 Ankauf von 25 Rufmeldeempfängern
1994 Ankauf eines Motorbootes
1995 Abhaltung des Schiffsführerlandeslager in Sarling
1997 Abhaltung der Abschnittsleistungsbewerbe
1998 Ankauf von zwei Feuerwehrzillen
1999 Ankauf eines gebrauchten Rettungsfahrzeuges (Umbau auf Kommandofahrzeug)
2000 Ankauf einer neuen Tragkraftspritze
2003 Ankauf A-Boot
2004 Abhaltung der Schiffsführerweiterbildung in Sarling
2005 Beginn Bootshausausbau
2007 Abhaltung der Bezirkswasserdienstbewerbe
2009 Fertigstellung mit Segnung des neuens Bootshauses
2012 125-Jahr-Jubiläum

Einsatz-Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Sarling


1933 23. März: Brand im Bahnhof Ybbs
1950 24. Mai: Waldbrand Hengstberg
1953 16. Dezember: Schiffsunglück Donau (MS Lovcon aufgefahren)
1954 10. Juli: Beginn Hochwasser Donau
1961 6. Oktober: Waldbrand Hirschenau
1963 6. August: Großbrand Dietl und schweres Zugunglück auf der Westbahn bei Aigen
1964 31. Mai: Großbrand Dietl
1965 12. Juni: Hochwasser Donau
1970 11. Oktober: Großbrand Nagl (Windhof)
1972 15.Juli: Hochwasser Sarlingbach
1975 23. März: Großbrand Dietl
1975 2. Juli: Hochwasser Donau
1981 21. August: Großbrand Wüster; Waasen
1985 25. März: Großbrand Rathaus Ybbs
1986 15. juni: Hochwasser Sarlingbach
1986 28. Juli: Großbrand Dietl
1987 28. Juli: Großbrand Dietl
1988 19. Februar: Großbrand Neuda-Garn
1991 Donauhochwasser
1992-1993 täglicher Trinkwassertransport wegen ÖBB-Tunelbau
1993 6. März: Gerüsteinsturz im ÖBB-Tunnel
2000 Juni: Schiffsbrand in Ybbs
2005 Juli: Menschenrettung auf der Donau
2005 29. Juni: Sturmschaden Unterhaus Langthaler
2006 3. März: Öleinsatz Donau
2011 26. März: Großbrand B1-Center
2008 26. April: Menschenrettung auf der Donau

verschiedene Zeitungsartikeln


Termine

Oktober 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Aktuell sind 2 Gäste und keine Mitglieder online